check-circle Created with Sketch.

euro peers und euro youth in der interregionalen Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation

Euro peers und euro youth in der interregionalen Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation

...

Projektträger Landschaftsverband Westfalen-Lippe, LWL-Koordinationsstelle Sucht, Münster/Deutschland
Beteiligte Organisationen

Auftraggeber

  • Staatskanzlei NRW, Düsseldorf/Deutschland
  • Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche im Rheinland, Düsseldorf/Deutschland
  • Stadt Dortmund/Deutschland
    (nur  bei euro youth)
  • Arbeitskreis Straffälligenhilfe e.V. für die Stadt Aachen/Deutschland
    (nur  bei euro youth)
Laufzeit

euro peers: Mai 2003 - Februar 2004

euro youth: ab Februar 2004

Standorte/
Verbreitung
Beteiligt waren die Regionen Kostroma,
Nishnij Novgorod, Vologda und Samara sowie die
Stadt Rostow am Don.
Förderung
  • Europäische Union
  • Staatskanzlei NRW, Düsseldorf/Deutschland
  • Ministerium für Gesundheit, Soziales, Familie und Frauen NRW, Düsseldorf/Deutschland
Zielgruppe Kinder und Jugendliche, die in ihre Peer-Group als Suchtpräventionsansprechpartner hineinwirken
Setting  
Ansprechpartner

Dr. Gaby Bruchmann
Tel.: +49 (0) 251 591 5481
Fax: +49 (0) 251 591 5484
E-Mail: gaby.bruchmann@lwl.org

Beschreibung

euro peers und euro youth in der Russischen Föderation konzentrieren sich vor allem auf Sucht- und Drogenprävention bei Kindern und Jugendlichen. Zurückgegriffen wird auf Curricula  des europäischen Suchtpräventionsnetzwerkes euro net.

In beiden Teil-Projekten sollen Fachkräfte zu Trainern weitergebildet werden, die in der Lage sind, Jugendliche auszuwählen, die in ihrer sozialen Gruppe die Funktion von Meinungsführern wahrnehmen. Diese Jugendlichen werden dann zu „Peer-Leadern“ geschult. Die Peer-Leader sollen in ihrer Gruppe als akzeptierte Ansprechpartner für Sucht- und Drogenfragen wirken.

Ziel von euro peers war ein Kompetenztransfer zur Implementierung des Peer-Ansatzes in der Sucht- und Drogenprävention in Schulen der beteiligten Regionen. Durchgeführt wurden eine Auftaktveranstaltung, zwei Trainings-Workshops und in jeder Region Coaching-Visits durch deutsche Expertinnen und Experten. In der Folge wurden dann in allen Regionen Peer-Leader-Schulungen durchgeführt.

Ziel des auf euro peers aufbauenden euro youth-Projektes war es dann, den angestoßenen Kompetenztransfer zu vertiefen und das Peer-Konzept auf die außerschulische Jugendarbeit zu erweitern. Zentrale Lernart von euro youth waren Sommercamps, in denen Jugendliche von 13 bis 17 Jahren zu Peer-Leadern geschult wurden.

Zunächst wurden in dem Projekt jeweils dreitägige Fachkräfteschulungen durchgeführt, die in einem fortlaufenden Prozess evaluiert und weiterentwickelt wurden.

Methoden

Peer-Leader-Schulung

Train-the-Trainer-Seminare

Coaching-Visits

Materialien

 

Marion Hölscher

ma.hoelscher@lwl.org

Tel: 0251/591-5994

Fax: 0251/591-715994

Marion Hölscher